Schöne neue Foodwelt: Gesünder, nachhaltiger, regionaler - Sechster House of Food Trendtag zeigt Ess- und Konsumverhalten von morgen

Hamburg, 14. Juni 2019 – „Foodtopia“ – Unter diesem Motto trafen sich am 13. Juni Entscheider aus den Bereichen Food, Getränke, LEH, Hausgeräte und Medien zum sechsten House of Food Trendtag in Hamburg. In diesem Jahr nahm das Branchentreffen vor allem drei Trends in den Blick: Regionalität, Nachhaltigkeit und Gesundheit. Gesellschaftliche Bewegungen wie globale Erwärmung, Digitalisierung und Globalisierung verändern auch das Ess- und Einkaufsverhalten. „Foodtopia“, die Zukunftswelt des Kochens und Essens, sieht deshalb ganz anders aus als die Gegenwart. Davon waren die von der Bauer Media Group geladenen Experten überzeugt. Sie hatten gute Nachrichten im Gepäck: Unsere Mahlzeiten werden nachhaltiger, transparenter und sogar bunter.

„Food ist Lifestyle: Es geht längst nicht mehr nur um Nahrungsaufnahme; vielmehr geht es um Genuss, Gesundheit, Stilfragen“, bringt Gabriele Mühlen, Chefredakteurin des Branchennetzwerks House of Food der Bauer Media Group, die veränderte Einstellung zum Essen auf den Punkt. „Diesen Lebensstil möchten die Menschen in Zukunft immer mehr mit gesunden und nachhaltigen Produkten verbinden. Das wissen auch unsere Kunden, bei denen diese Themen immer stärker in den Fokus ihrer Markeninszenierung rücken. Das House of Food ist ein Fulll-Service-Spezialist, der maßgeschneiderte Kommunikationslösungen für die individuellen Kundenbedürfnisse entwickelt. Als Zielgruppenexperte betreiben wir Storytelling für unsere Kunden so, dass die Botschaften haften bleiben.“

Nachhaltig wird das neue Normal
Nachhaltigkeit als gesellschaftlicher Megatrend wird den Menschen immer wichtiger. Das zwingt Hersteller und Händler zum raschen Umdenken, wie Dr. Axel Kölle, Leiter des Zentrums für Nachhaltige Unternehmensführung an der Universität Witten/Herdecke, auf dem House of Food Trendtag erläuterte: „Die Verbraucher fordern zunehmend Transparenz entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Somit werden Unternehmen, die diesen Weg mitgehen oder besser noch selbst glaubwürdig gestalten, überdauern. Unternehmen mit unflexiblen Ansätzen, die nach dem Motto „weiter wie bisher“ wirtschaften, werden nicht länger zukunftsfähig bleiben.“ „Nachhaltig wird das neue Normal“, glaubt auch der Futurologe Max Thinius: „Schon bald wird der Handel nicht mehr auf nachhaltige Produkte hinweisen, sondern auf unnachhaltige.“

Digitalisierung erleichtert gesunde Ernährung
Auch das Internet und die Digitalisierung verändern unsere Einkaufs- und Essgewohnheiten – zum Guten, wie Max Thinius findet: Die moderne Datenverarbeitung bringt dem Verbraucher eine Fülle an Transparenz und Informationen, die beim Einkauf sofort abrufbar sind – zum Beispiel über Herkunft und Entstehung aller Inhaltsstoffe. Auch bei frischem Obst und Gemüse lassen sich die genauen Ernährungswerte in Echtzeit ermitteln. Das freut alle, die auf gesunde Ernährung achten und sich durch Algorithmen und personalisierte Programme ihren persönlichen Speisenplan zusammenstellen möchten. „Digitalisierung wird massiv für eine neue Form der Nachhaltigkeit sorgen“, erklärt Max Thinius.

Foodtopia: Die Zukunft des Essens ist bunt
Die zentralen Trends Nachhaltigkeit, Gesundheit und Regionalität bleiben präsent und werden unsere Ernährung, sowie unsere Ess- und Konsumgewohnheiten bestimmen, weiß Dr. Johannes Steegmann, Marketingleiter REWE und Geschäftsführer REWE Digital. „Unsere Aufgabe als verantwortungsvoll agierendes Unternehmen ist es, dem Kunden die Möglichkeit zu geben, sich gesund zu ernähren.“
Gleichzeitig bieten das Internet, die Digitalisierung und neue Technologien zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten und immer neue Produkte. „Unser Essen wird viel farbenfroher werden“, freut sich Futorologe Max Thinius. Auch Gabriele Mühlen glaubt, dass „Foodtopia“, das Motto des sechsten House of Food Trendtages, eher Optimismus als Pessimismus verbreitet: „Foodtopia ist eine nahe Zukunft, in der gesunde Ernährung genussvoll und einfach ist und keinesfalls Verzicht bedeutet. Wir müssen uns nicht mehr kasteien, um unser Wohlbefinden zu steigern. Und das Beste: Gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern sind wir bereits heute auf dem direkten Weg nach Foodtopia.“

Pressekontakt:
Bauer Media Group
Heinrich Bauer Verlag KG
Unternehmenskommunikation
Janina Saskia Jäger
T +49 40 30 19 10 27
janinasaskia.jaeger@bauermedia.com
www.bauermedia.com
http://twitter.com/bauermediagroup

Über House of Food
House of Food ist das Foodnetzwerk der Bauer Media Group – Deutschlands größtem Food-Verlag mit 60 Medien-Marken mit Food-Content. Wir bringen Marken und die richtigen Zielgruppen an einen Tisch. Unser Leistungsportfolio reicht von crossmedialem Content in Print, Digital und Social Media über Video- und Fotoproduktionen bis hin zu Markeninszenierung durch Events und Influencer-Kampagnen. Wir sind DER Zielgruppenversteher! Millionen Menschen lesen unsere Zeitschriften und besuchen unsere Portale. Und das jeden Tag. Wir produzieren mehr als 14.000 Seiten Food-Content – jedes Jahr. Wir wissen, was wir tun: wir haben bereits 100.000 Rezepte entwickelt, gekocht, gestylt und geshooted. Alles in einem Haus, alles aus einer Hand. Und: von Hamburg in die Welt – in der Hansestadt werden Rezepte für Kunden und Magazine in den USA, England, Frankreich, Polen, Russland und Tschechien produziert. www.house-of-food.com

Über Bauer Media Group
Die Bauer Media Group ist eines der weltweit erfolgreichsten Medienhäuser mit Produkten, die Tag für Tag Millionen von Menschen auf der ganzen Welt begeistern. Unser Portfolio reicht dabei von Print- und Online-Publikationen über Radiostationen und Online-Vergleichs-Portale bis hin zu Vertriebs- und Marketing-Dienstleistungen. Als Familienunternehmen in der sechsten Generation legen wir großen Wert auf zukunfts- und kundenorientiertes Handeln. Dies spiegelt sich auch in unserem immer vielfältiger werdenden Portfolio wider. Mit großer Leidenschaft entwickeln unsere 11.500 Mitarbeiter jeden Tag Inhalte und Dienstleistungen, die genau auf die Bedürfnisse unserer Kunden und Partner einzahlen.