Millionenerbin Paula Schwarz in „MADAME“: „Es muss noch andere Möglichkeiten geben, Erfolg zu messen, als nur über den Profit“

Hamburg, 6. Februar 2019 – Paula Schwarz ist Erbin eines großen Pharma-Vermögens. Wunschvorstellung vieler Menschen – doch sie selbst beschreibt es als reinen Horror. Ein Schritt in diese Richtung war die Gründung des utopisch angelegten World Datanomic Forums. Im Gespräch mit MADAME (EVT. 06.02.) spricht die Visionärin über ihre traumatische Kindheit, die Last eines großen Erbes und ihre Vision einer Sharing Economy. 

Schon in jungen Jahren erkennt Paula Schwarz, dass es nicht immer einfach ist, in eine einflussreiche Familie hineingeboren zu werden. „Ich war auf acht Schulen, weil meine Eltern fanden, dass das Kind nicht durchzufallen hat. Mein Kernproblem war allerdings, dass ich die Logik unserer Familie nicht verstand“, so die 28-Jährge. Das Verhalten ihrer Eltern empfand sie oft als machthungrig und von oben herab: „Wir hatten zu Hause 36 Zimmer und etwa 108 Telefone. Alle wollten meine Eltern sprechen, um von ihnen Anweisungen entgegenzunehmen.“

Auch mit dem Alter wurde das Verhältnis zwischen ihr und ihren Eltern nicht besser: „Meine Eltern gingen davon aus, dass ich mit Geld nicht umgehen kann, und haben davon für mich Immobilien, Wertpapiere, Firmenanteile und anderes gekauft – ich finde die meisten Investments nicht gut, und sie repräsentieren nicht meinen Willen.“ Dieses Verhalten entsetzte sie so sehr, dass sie vorübergehend den Kontakt zur Außenwelt abbrach: „Ich habe mein Smartphone abgemeldet und mit niemandem mehr kommuniziert.“

Zum vollständigen Bruch mit ihren Eltern kam es allerdings erst, nachdem die Millionenerbin dafür beschimpft wurde, die Immobilienbesitzungen der Familie auf Samos als Schlafplatz und Hilfezentrum für Flüchtlinge zu nutzen. „Das war der Zeitpunkt, an dem ich auf mein Erbe verzichten wollte. Allerdings ist das nicht so einfach. Meine Familie anzuzeigen oder ihr zu vergeben, das war die Frage, die ich für mich beantworten musste.“ Sie entschied sich für das Vergeben und möchte nun mit dem vielen Geld, das ihr zur Verfügung steht, Gutes tun.

Mit dem frisch gegründeten World Datanomic Forum will Paula Schwarz einen Meilenstein setzen für ein neues Modell der Sharing Economy. Mithilfe des Teilens von Daten, etwa zum Gesundheits-, Bildungs- und Jobwesen, sollen alle Menschen an Wohlstand und Weiterkommen partizipieren. „Ich möchte Schnittstellen schaffen, an denen man sich zum Beispiel darüber informieren kann, welche Menschen mit welchen Fähigkeiten gerade in der Lage sind, anderen mit ihrem Wissen und ihren Kapazitäten zu helfen. Wir schaffen eine Community, wo sich alle die Arbeit teilen. Der Fokus bei all unserem Tun ist es, ein guter Mensch zu sein“, sagt die Querdenkerin. Wichtig ist ihr vor allem, nicht nur auf die finanziellen Erfolge des Unternehmens Acht zu geben: „Es muss noch andere Möglichkeiten geben, Erfolg zu messen, als nur über den Profit.“

Hinweis an die Redaktionen:

Der vollständige Bericht erscheint in der aktuellen Ausgabe von MADAME (Nr. 3/2019, EVT 06.02.). Auszüge sind bei Nennung der Quelle MADAME zur Veröffentlichung frei. 

Pressekontakt:

Bauer Media Group
Heinrich Bauer Verlag KG
Unternehmenskommunikation
Anna Störmer
T +49 40 30 19 10 74
anna.stoermer@bauermedia.com
www.bauermediagroup.com
blog.bauermedia.com
twitter.com/bauermediagroup

Über MADAME

MADAME ist das Mode- und Luxusmagazin der etablierten liberalen deutschen Upper Class. Ein Magazin für anspruchsvolle und konsumfreudige Leserinnen, die unabhängig vom Alter Wert auf Qualität und intelligente Unterhaltung legen und exklusive Marken lieben. Die Themen von MADAME sind die ihrer Leserinnen: Mode & Schmuck, Beauty & Wellness, Kunst & Kultur, Reise & Design. Die Redaktion überzeugt mit opulenten Modestrecken, hintergründigen Essays und Reportagen sowie exklusiven Interviews – „sophisticated luxury since 1952“. MADAME erscheint monatlich mit einer verkauften Auflage von 97.141 Exemplaren (IVW II/2018). Madame.de – der schönste Luxury Guide im Netz – präsentiert die Marke erfolgreich digital.

Über Bauer Premium

Unter der Dachmarke BAUER PREMIUM bündelt die Bauer Media Group insgesamt die sieben Premiummarken COSMOPOLITAN, einfach.sein, Happinez, InTouch Style, JOY, Maxi, Shape sowie die Luxusmarke Madame. Inhaltlich unterschiedlich positioniert, sprechen sie die unterschiedlichen Premium-Frauen-Zielgruppen in ihrer ganzen Breite an. Für jede Marke gilt derselbe Premiumanspruch bei Produktqualität, Preispositionierung und Zielgruppe. BAUER PREMIUM kennt Premium- und Luxusmärkte, -marken und -zielgruppen wie kaum ein anderes Medienhaus: Auch bei den hochwertigen monatlichen Frauenzeitschriften ist die Bauer Media Group die Nr. 1: Kein Verlag verkauft mehr Exemplare im monatlichen Premium- und Luxussegment (rund 1,15 Mio. durchschnittlicher Gesamtverkauf IVW 1-4 2017). Mit diesem Portfolio ist der Verlag die marktführende Größe bei anspruchsvollen Premium- und Luxus-Frauen-Zielgruppen. BAUER PREMIUM ist Teil der Bauer Media Group, einem der erfolgreichsten Medienhäuser weltweit. Mehr als 700 Zeitschriften, über 400 digitale Produkte und über 100 Radio- und TV-Stationen erreichen Millionen Menschen rund um den Globus. Mit ihrer globalen Positionierung unterstreicht die Bauer Media Group ihre Leidenschaft für Menschen und Marken.

Die Geschichten hinter den Geschichten - hier geht es zum Bauer Media Blog.

Twitter

Downloads

Schauen sie sich um in unserem Downloadbereich.

mehr

Archiv

Hier finden Sie ältere Pressemitteilungen

Mehr