Große Karnevals-Umfrage von auf einen Blick / Vier von zehn Deutschen wollen Rosenmontag als Feiertag – Jeder 5. sagt: Es gibt zu viel Karneval im TV

40 Prozent der Deutschen sind dafür, den Rosenmontag zu einem bundesweiten gesetzlichen Feiertag zu erklären. Das ergab eine Umfrage von TNS Emnid im Auftrag von auf einen Blick, Fernseh- und Freizeitillustrierte aus der Bauer Media Group. 58 Prozent lehnen einen solchen Feiertag ab.

Die geringste Zustimmung findet ein Karnevalsfeiertag im kühlen Norden (Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen) sowie in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland mit jeweils 31 Prozent. Am populärsten wäre ein zusätzlicher Feiertag in Bayern (48 Prozent Zustimmung). In Nordrhein-Westfalen mit seinen Karnevalshochburgen Köln und Düsseldorf ist eine knappe Mehrheit (51 Prozent) gegen einen offiziellen Rosenmontagsfeiertag.

Mehr als jeder Fünfte (22 Prozent) findet, dass während der „tollen Tage“ zu viele Karnevalsveranstaltungen im Fernsehen gezeigt werden. 23 Prozent halten das Angebot für „genau richtig“, nur 1 Prozent wünscht sich noch mehr „Alaaf“ und „Helau“ im TV.

Eine Mehrheit der Deutschen (53 Prozent) erklärte: „Karneval interessiert mich generell nicht.“

Die vollständigen Umfrageergebnisse erscheinen in auf einen Blick 8/2009 (EVT: 12.02.2009). Diese Meldung ist unter Quellenangabe „auf einen Blick“ zur Veröffentlichung frei. Redaktionelle Rückfragen bitte an René Weihrauch, Tel. 040/3019-2105.

Christian Sommer
Kommunikation und Presse
Tel. 040/3019-1028