Nach der Trennung vom Bachelor – Kristina Yantsen exklusiv in „InTouch“: „Ich fühle mich betrogen, belogen und ausgenutzt“

2. Mai 2018 – Aus und vorbei: Auch das Liebespaar aus der diesjährigen „Bachelor“- Staffel hatte keinen Bestand. Nur knapp sieben Wochen hielt die Beziehung an. Im exklusiven Interview mit InTouch (EVT 03.05.) verrät Kristina, wie die Beziehung zu Daniel Völz wirklich aussah und warum sie endete.

„Daniel hat mich nach dem Finale links liegen gelassen“, klagt Kristina. „Ich ärgere mich selbst, dass ich das so lange mitgemacht habe. Ich fühle mich betrogen, belogen und ausgenutzt.“ Er hat sie nie in ihrer Heimat Essen besucht, wollte sie auch nicht bei sich haben. „Nach Berlin sollte ich nie kommen. Vor allem nicht in der Zeit nach dem Finale. Auch danach war ich nur einmal da. Wieso? Keine Ahnung! Als er zuletzt nach Miami geflogen ist, wollte er mich auch nicht an seiner Seite haben. Dass er dahin geflogen ist, habe ich nicht mal von ihm persönlich erfahren, sondern von Dritten.“ 

Auch wegen öffentlicher Auftritte gab es Diskussionen. „Er hat ja sogar in Clubs Rosen verteilt. Ich hingegen sollte mich komplett raushalten. Aus Liebe habe ich viele lukrative Jobs abgesagt. Ich dachte, ich komme Daniel damit entgegen. Dann braucht er nicht eifersüchtig sein. Aber von wegen: Er hatte da nur seine eigenen Interessen im Sinn.“ Selbst an ihrem Geburtstag zog Daniel durch die Clubs, anstatt bei Kristina zu sein. Doch damit nicht genug: „Daniel hat heimlich mit anderen Frauen geschrieben. Als ich das erfahren habe, war ich sehr traurig. Erst habe ich dem keine große Bedeutung beigemessen, dass er mit Chethrin von ‚Love Island‘ schrieb. Aber dann sprachen plötzlich alle darüber, und ich fühlte mich sehr schlecht.“

Viele weitere Indizien sprechen für eine heimlich Affäre: der zeitgleiche Aufenthalt in verschiedenen Städten, Chethrins öffentliche Schwärmereien von dem Geschäftsmann, zuletzt meldete sich Daniel sogar im selben Fitnessstudio an. Kristina: „Dass mich ein Mann so behandelt, ist mir noch nie passiert. Da soll er sich mal hinterfragen, ob er so mit anderen Menschen umgehen kann. Ich war wirklich sehr in ihn verliebt, war da vielleicht etwas zu blind. Ich weiß nicht, ob ich so schnell wieder einem Mann vertrauen kann. Erst mal brauche ich jetzt etwas Zeit für mich, um alles zu verarbeiten“, so die frische Single-Lady.

Hinweis an die Redaktionen:

Der vollständige Bericht erscheint in der aktuellen Ausgabe von InTouch (Nr. 19/2018, EVT 03.05.). Auszüge sind bei Nennung der Quelle InTouch zur Veröffentlichung frei. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktion InTouch, Alexandra Siemen, Telefon: 040/3019-4107. 

Pressekontakt:

Bauer Media Group

Heinrich Bauer Verlag KG

Unternehmenskommunikation

Natja Rieber

T +49 40 30 19 10 88

natja.rieber@bauermedia.com

www.bauermediagroup.com

Die Bauer Media Group ist eines der erfolgreichsten Medienhäuser weltweit. Über 600 Zeitschriften, mehr als 400 digitale Produkte und über 100 Radio- und TV-Sender erreichen Millionen Menschen rund um den Globus. Darüber hinaus gehören Druckereien, Post-, Vertriebs- und Vermarktungsdienstleistungen zum Unternehmensportfolio. Mit ihrer globalen Positionierung unterstreicht die Bauer Media Group ihre Leidenschaft für Menschen und Marken. Der Claim „We think popular.“ verdeutlicht das Selbstverständnis der Bauer Media Group als Haus populärer Medien und schafft Inspiration und Motivation für die rund 11.500 Mitarbeiter in 20 Ländern.

Twitter

Fotos/Videos

Schauen sie sich um in unserem Foto- und Videoarchiv

mehr

Archiv

Hier finden Sie ältere Pressemitteilungen

Mehr